Playback Theater Treffen 2020

27. - 29. November in Wohlen AG - Schweiz

Preworkshop

TITEL

Das Ensemble sein lassen 

Spontaneität und Verbundenheit

Inspiriert von «Stroh zu Gold. Kurzlebig – nachhaltig», Ich sehe Verbundenheit als eine wichtige Quelle von Nachhaltigkeit in der Arbeit von PT Gruppen und Gemeinschaften. Wir stimmen uns auf uns selbst und aufeinander ein und lassen den so cleveren oder manchmal auch nicht so cleveren kritischen Verstand hinter uns. Ebenso ermutigen wir das Publikum auf direkte wie indirekte Weise zur Verbundenheit. Wenn Verbundenheit genährt und verstärkt wird, können sich unbewusst generierte Funken und Überraschungen, wunderbare Effekte und Bedeutungen auf der Bühne zeigen und uns von einem Moment zum nächsten leiten – innerhalb der Arbeit des Ensembles ebenso wie zwischen Ensemble und Solist/in.

Basierend auf NR [Jonathan Fox, The Theory of Narrative Reticulation, a brief description], werden wir in diesem Workshop die Attribute Spontaneität and Atmosphäre fokussieren. Inspiriert von dem Experiment mit «Mirror Game» und der «No-Leader-Haltung» (siehe auch Experiment von Lior Noy und seinen Kollegen in «NR brief description» von Jonathan Fox  > Artikel als PDF lesen) erforschen wir die Wirkung von Verbundenheit und Vorgänge gegenseitigen Einstimmens in der Gruppe auf die Atmosphäre auf eher indirekte Weise. Insbesondere interessiert uns dabei der weitere Raum unbewusster Reaktionen des Teams und des Publikums, der neben den bewussten existiert.

Jonathan Fox über NR: „Es ist ein Werkzeug, um die Wirksamkeit in PB Theater zu evaluieren und könnte auch einen generellen Zugang zur Reduktion sozialer Entfremdung im modernen Leben aufzeigen.“

Deshalb wirkt die tiefe Verbundenheit eines Teams auch als Modell für das Publikum und im weiteren Sinne für jede Gemeinschaft -in Aufführungen und darüber hinaus. Es ist möglich, diese Gewohnheit zu kreieren, zu lernen und zu kultivieren.  Es ist auch eine Einladung, unsere Rollen, Werkzeuge, Intention und Präsenz auf der PB-Bühne zu verändern. Wie kümmern wir uns um die spontanen Angebote und ihre Akzeptanz im Fluss der untereinander verbundenen Geschichten und dramatischen Darstellungen? Wie kann ein Zusammensein gestaltet werden, das zur Quelle von Spontaneität und einer soliden Basis für die Darstellung wird? Wie wagen wir gemeinsam den Sprung ins Ungewisse mit Respekt und Neugier? Wie ermutigen wir Gemeinschaften, aufeinander -und insbesondere auf die Verstummten- zu hören und zum Durchbrechen von Isolation beizutragen?

Inhalte:
Als Ensemble aufeinander eingestimmt arbeiten und den lärmigen, kritischen und manchmal besorgten Verstand hinter sich lassen; einige grundlegende Möglichkeiten des Einschwingens bis zum Nicht-Mehr-Wissen wer führt und wer folgt; kopieren, nachahmen und führen; bei sich selbst sein – unabhängig von aber in Beziehung mit Andern – in Atem, Bewegung, Klang, ohne fixe Intention aber hörend, spürend und folgend; die dramatische Darstellung aus der Verbundenheit kreieren und als spezielles Element: Einbezug bildender Kunst durch während der Vorführung entstehende Bilder, welche die Wahrnehmung bereichern, die Spontaneität beeinflussen und den Trance-Prozess vertiefen.

Leiterin

Beata Somogyi ist akkreditierte PT Theater- Trainerin und Lehrerin an der Opening Round Central European School of Playback Theatre in Budapest, und Gründungsmitglied der Pepita Playback Theatre and FineArt Playback Group. Ihr Hauptinteresse gilt angewandtem PT, vor allem mit marginalisierten Gruppen. Nebst Playback Theater engagiert sie sich für Friedensarbeit und Förderung bewusster Teilnahme an der Zivilgesellschaft. Sie ist inspiriert von der Menschlichkeit und Professionalität von Milton H. Erickson und ist Mitbegründerin des Sozial-Dialog-Theaters, einer besonderen angewandten Form von PT und Kunstforum im Dienst des öffentlichen Dialogs. Vorstandsmitglied des Centre for Playback Theatre, NY.

Künstler/Co-Leiter

Dénes Maróti ist ein ungarischer Künstler, vertreten durch Fiumano Clase Gallery (London, UK).

Er graduierte an der ungarischen Kunst-Akademie und bestritt zahlreiche internationale Einzel-Ausstellungen, die von der Kritik sehr positiv aufgenommen wurden. Er verwendet abstrakte Techniken und gestische Spuren um Erinnerungen an Zeit, Ort und Gefühl zu evozieren. Zentral in Marótis Arbeiten ist eher das Erfassen einer Ahnung dessen, wie es war, in einem bestimmten Moment zu sein, als die genaue Wiedergabe seiner Erscheinung. Seiner Ansicht nach schafft dies ein viel «realeres» Abbild als das Malen nach einer Fotografie. Er pflegt einen experimentellen Zugang zur Malerei indem er in seinen Werken die Farben kontrolliert, aber Formen und Figuren erscheinen lässt. Bis zu einem gewissen Grad lässt er seine Bilder sich selbst führen und erscheinen. Teil der Faszination seiner Arbeiten ist diese Gegenüberstellung von Unvorhersehbarkeit und Kontrolle.

In den letzten Jahren hat er seine Kunst in verschiedenen Ensembles auch in Playback Theater einfliessen lassen und die FineArt Playback Group mitbegründet.

Organisatorisches

Workshopsprache:
Englisch (Wir sorgen für beiläufige Übersetzungen ins Deutsche)

Ort:
Jugendherberge Beinwil am See
Seestrasse 71
CH5712 Beinwil am See
Link zu Beinwil am See auf Google Map

Daten und Zeiten (inkl. Pausen):
Mittwoch, 25. November, 14:00 bis 19:00 Uhr

Donnerstag, 26. November, 09:00 bis 19:00 Uhr

Freitag, 27. November, 09:00 bis 12:00 Uhr

Kontaktstunden: 18

Anzahl TN:
max. 16-18 Personen

Kurskosten:
CHF 180.-
Für Zwischenverpflegung und Getränke ist gesorgt

Versicherung ist Sache der teilnehmenden Person

 

Tipp für’s Parken

Die Jugi verfügt über einen eigenen Parkplatz. In Beinwil am See sind die Parplätze sehr begrenzt und gebührenpflichtig (ausser sonntags).
Parkieren könnt ihr sonst auf dem öffentlichen Bahnhofparkplatz in Beinwil am See.
Tarif: CHF 5.00 / Tag , Fussweg zur Jugendherberge 10-15 Minuten.

 

 

Übersicht: Buchungsstatus Preworkshop

anzahl plätze

anmeldungen

Freie Plätze

Anmeldung zum Preworkshop

Kurskkosten:
CHF 180.-

Die Zahlung ist via SEPA abzuwickeln.
Konto:
Raiffeisenbank Villmergen,
Vereinskonto von Playback Theater gehdicht
IBAN: CH24 8073 6000 0063 6317 4
Vermerk „Stroh zu Gold“

BIC/Swift Code: RAIFCH22736

Bitte informiere dich bei deinem Zahlungsinstitut über die Vorgehensweise.
Keine Barzahlung!

Die Anmeldung zum Preworkshop wird nach Eingang der Zahlung bestätigt und ist verbindlich.

Felder mit * sind Pflichtfelder

unser Motto:
STROH ZU GOLD
kurzlebig-nachhaltig

2020 © gehdicht.ch